Alain Brock: „Unterbinden kann man solche Geschäftseröffnungen nicht“

Nightshops

Das jüngst eröffnete Lebensmittelgeschäft in der Eupener Kirchstraße: „Dass es im Stadtzentrum in einem Radius von 500 Metern acht dieser Läden gibt, macht in meinen Augen keinen Sinn“, findet RSM-Geschäftsführer Alain Brock. | Foto: GrenzEcho

Das geplante Vorgehen gegen Tante-Emma-Läden in der Eupener Innenstadt wird in diesen Tagen heiß diskutiert. „Es gibt unterschiedliche Meinungen zu diesem Thema – und das ist vollkommen legitim“, findet Alain Brock. Dennoch ist der Geschäftsführer des Rates für Stadtmarketing (RSM) überzeugt, dass weniger in diesem Fall mehr wäre. Helfen soll

Von Martin Klever

Sie möchten den kompletten Artikel lesen?

REGISTRIERUNG für neue Nutzer

Neu hier? Testen Sie 14 Tage lang unser Angebot kostenlos und unverbindlich, indem Sie sich registrieren
Registrieren
  1. Wieso macht man nichts gegen den „Wildwuchs“ an Friseurgeschäften in Eupen???
    Davon gibt es auch viel zu viel in ein großes Dorf wie Eupen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte beachten Sie unsere Netiquette, wenn Sie den Artikel kommentieren möchten.